Skip to content

Wenn man sich schon Illusionen macht, dann aber Schnittchen

Wie wir alle wissen, wurde Oma Hans im Rahmen einer Massenhysterie anno 2006 zu Grabe getragen. Aber verschiedene Umstände haben - wenn auch nicht zu einer Wiederauferstehung - so doch zu einem Gruß aus dem Jenseits geführt. Also was blieb schon, außer die Tabletten zu nehmen, den Schrittmacher aufzuladen und zu starten mit:

Schnittchen
SCHNITTCHEN!!!


Der Stullenlehrling kam angereist und hat sich eine Beförderung verdient. Den bisherigen Experten wird der Rang entzogen. Wir machen das schließlich nicht zum Spass. Dann kamen noch jede Menge Stefans und die anderen Mädchen. Bier gab's auch. Also: "Gut gelaunt und angesoffen, gehe ich heute zum Konzert. Höre Bands zu die sehr gut sind und ziemlich unbekannt."

Oma Hans 2014
Oma Hans 2014


Nach einer indiskutablen Vorband, deren Musik man zu Zeiten ausgestorben dachte, als Omas Oma noch jung war, betratt die alte Dame die Bühne. Und nach zwei, drei Stücken war der Staub weg. Dann musste man mal wieder feststellen, die Band hat eigentlich nur Hits geschrieben. Das Monumentalepos "Ukraine" durfte genauso noch mal seine visionäre Kraft entfalten, wie man "Ideale Fadenkreuze" um die Ohren geballert bekam. Die Band hatte offensichtlich Bock und beim Sänger hatte man den Eindruck, der hatte sein Ritalin vergessen - Ausdruckstanz deluxe.

Seltene Liveaufnahme von Jens Rachut
Seltene Liveaufnahme von Jens Rachut


Am Ende wurde selbst der früher live immer vermisste "Heilbringende Urin" noch bei einer Art Fankaraoke dargeboten. Dann natürlich noch Treibeis. Großartig war's.

(PS: Die Photos sind diesmal nicht von mir, sondern von dasmensch. Bitte berücksichtigen.)